Beiträge

GWW legt Ergebnisse des aktuellen Werbeartikel-Monitors vor

GWW legt Ergebnisse des aktuellen Werbeartikel-Monitors vor. Werbeartikelumsatz klettert erstmals über 3,5-Milliarden-Marke.

Köln. Für das zurückliegende Geschäftsjahr bilanziert die Werbeartikel-Wirtschaft mit einem Gesamtumsatz in Höhe von 3,504 Milliarden Euro einen neuen Höchststand und überschreitet somit erstmals die 3,5-Mrd.-Grenze.

Waren die Ausgaben für Werbeartikel bei Klein- und Kleinstunternehmen in 2016 noch leicht rückläufig, investierten auch sie in den zurückliegenden Monaten verstärkt in diese Werbeform.
Dass der Trend zum intensiven Einsatz von Werbeartikeln anhalten wird, belegt die Studie deutlich: Jedes fünfte befragte Unternehmen plant, zukünftig mehr Geld in den Werbeartikel zu investieren. „Dass die Investitionen der Unternehmen in den Werbeartikel steigen, dokumentiert die große Beliebtheit unserer Werbeform“, erklärt Frank Dangmann, Vorsitzender des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft. „Die Unternehmen wissen die vielen Vorzüge des Werbeartikels mehr und mehr zu schätzen und sind von der nachhaltigen Werbewirkung sowie der positiven Auswirkung aufs Unternehmensimage zu einem letztlich ausgezeichneten Preis- / Leistungsverhältnis völlig überzeugt.“

Den Ergebnissen des aktuellen Monitors zufolge machen die Ausgaben für Werbeartikel unabhängig von der Unternehmensgröße einen erheblichen Anteil am Werbebudget aus. Fast jedes Großunternehmen* und 75 Prozent aller mittelständischen Unternehmen* setzen in der Kommunikation mit ihren Kunden Werbeartikel ein. Jedes dritte Kleinst-*, Klein-* oder auch Großunternehmen* sieht bis zu 20 Prozent seiner Werbeausgaben für Werbeartikel vor und bei Unternehmen mittlerer Größe investiert sogar jedes zweite in dieser Größenordnung. Mehr als 20% ihrer Werbeausgaben ordnen 57 Prozent der Kleinstunternehmen, 24 Prozent der Klein-, 7 Prozent der mittelständischen und beachtliche 10 Prozent der Großunternehmen dieser Werbeform zu.
Jeder dritte Befragte gibt an, dass die Ausgaben für Werbeartikel in seinem Unternehmen binnen der letzten fünf Jahre gestiegen bis stark gestiegen sind und jedes fünfte Unternehmen rechnet auch zukünftig mit einer weiteren Ausgabensteigerung für Werbeartikel.
Schmerzvoll bleiben für die Werbeartikelbranche weiterhin die Auswirkungen aufgrund von Fehlinterpretationen des Compliance-Begriffs und den daraus resultierenden überharten firmeninternen Regelungen.

Rund ein Drittel der befragten Unternehmer berichtet vom Einfluss der bestehenden Compliance-Reglungen auf den Einsatz von Werbeartikeln als Werbe- und Kommunikationsinstrument – bei größeren Unternehmen ist es sogar die Hälfte. Auswirkung hat das vor allem auf den Anteil der Streuwerbeartikel bis zehn Euro, der von 77 auf 89 Prozent anwuchs.
„Ich bin davon überzeugt, dass wir mit unserem 2017 veröffentlichten Compliance-Leitfaden einen ersten großen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben“, erläutert Dangmann. „Mit ihm können wir die häufigsten Argumente von übervorsichtigen Compliance-Beauftragten fundiert entkräften.“

„Zudem liegt es an uns, Nicht-Nutzer vom Werbeartikel zu überzeugen“, so Dangmann weiter. „Wir müssen diesen Unternehmen verstärkt Wirkungs- und Effizienzbelege sowie erfolgreiche Praxisbeispiele aufzeigen und sie dadurch für unsere Werbeform gewinnen.“

Die positiven Zahlen des Werbeartikel-Monitors stützen auch die Ergebnisse der Werbewirkungsstudie, die von der DIMA Marktforschung im Auftrag des GWW im Jahr zuvor durchgeführt wurde. Einmal mehr steht der Werbeartikel als beliebtester Kommunikationskanal noch vor der Onlinewerbung und Fachmedien. „Die Ergebnisse der aktuellen Studie belegen erneut auf eindrucksvolle Weise, dass Werbeartikel zu den kosteneffizientesten Werbemedien überhaupt gehören“, so Dangmann.