Einträge von Bastian Hofsümmer

GWW-approved: Erklärfilm zur GWW-Schnittstelle

Die Digitalisierung macht auch vor der Werbeartikel-Wirtschaft keinen Halt. Um die Branche in die Zukunft zu führen, hat der GWW den Arbeitskreis Digitalisierung ins Leben gerufen. Dieser steht unter der Leitung von Daniel Jeschonowski, Geschäftsführer von Senator, und greift auf die Expertise zahlreicher namhaften Branchenteilnehmer zurück. Als erste kosteneffiziente Lösung stellte der Arbeitskreis auf der […]

Parlamentarischer Frühstücksdialog der Spitzenverbände

Zu den wesentlichen Aufgaben des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft GWW e.V. zählt die politische Arbeit zur Anerkennung des Werbeartikels als Betriebsausgabe und damit die steuerliche Gleichbehandlung dieses Werbeinstruments mit anderen Werbeträgern.

Der vom ifst bereits im Frühjahr 2018 mit Politikern breit diskutierte Lösungsansatz einer objektbezogenen Freigrenze für Sachzuwendungen im Geschäftsleben findet zunehmend Befürworter und fand jüngst auch Eingang ins Eckpunktepapier des Bundeswirtschaftsministeriums zum Bürokratieentlastungsgesetz III. Ein Reformvorschlag, den der GWW in vollem Umfang unterstützt.

Steuerliche Entlastung in Aussicht?

Der immense Bürokratieaufwand, den Unternehmen in Deutschland betreiben müssen, stellt einen entscheidenden Nachteil für den Wirtschaftsstandort Deutschland dar. Um dem entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung daher das noch zu finalisierende „Bürokratieabbaugesetz III“ im Koalitionsvertrag verankert. Dies wiederum nahm der Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft e. V. (GWW) zum Anlass, auch über diesen Weg seine Interessen an die Politik zu adressieren – mit Erfolg: Eine für die Werbeartikelbranche notwendige Änderung wurde in dem im Mai veröffentlichten „Eckpunktepapier zum Bürokratieentlastungsgesetz“ des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) berücksichtigt: die vom Gesamtverband geforderte Einführung einer objektbezogenen Freigrenze für Geschäftsgeschenke.