Beiträge

Save the Date: GWW-Messetermine 2019 stehen fest

Die beliebten Messeformate TREND und GWW-NEWSWEEK werden jedes Jahr aufs Neue sehnlichst erwartet. Die Termine der beiden Messehöhepunkte stehen nun fest: Während Branchenteilnehmer die TREND weiterhin im September besuchen dürfen, startet die GWW-NEWSWEEK 2019 einen Monat früher als im Vorjahr.

 

Dass der Gesamtverband ein offenes Ohr für die Wünsche seiner Mitglieder hat, ist bekannt. Aussteller wie Besucher werden in jedem Jahr dazu aufgerufen, ihre Verbesserungsvorschläge zu den GWW-Messeveranstaltungen miteinzubringen. Mit der Verlegung der GWW-NEWSWEEK in den Mai wurden eben jene Wünsche der Mitglieder erhört: Speziell in Bayern kollidierte die Werbeartikel-Roadshow mit den Pfingstferien 2018, was den Besucherzahlen schadete. Das neue Datum (06.-16. Mai 2019) liegt dagegen exakt zwischen den Osterferien und den ersten Feiertagen Ende Mai.

Im Anschluss an die GWW-NEWSWEEK kommt es zudem erneut zur Kooperation mit dem schweizerischen Verband PROMOSWISS. Die NEWSWEEK-Schweiz wird eine Woche nach Ende der NEWSWEEK-Tour und im Rahmen des PSF-Forums in der Umweltarena Spreitenbach durchgeführt (21.-22. Mai 2019).

 

Ebenfalls auf die Verbesserungsvorschläge seiner Mitglieder achtete der GWW bei der Terminierung der TREND 2019. Die B2B-Messe wird im kommenden Jahr um rund zwei Wochen nach hinten verlegt (27. September 2019). Somit umgeht die TREND die hohen Hotelkosten der Rhein-Main-Region, welche die zuletzt parallel stattfindenden IAA und Automechanika verursachten.

Auch dass die Location-Wahl erneut auf das RheinMain CongressCenter in Wiesbaden fiel, ist auf die GWW-Mitglieder zurückzuführen: Diese sprachen sich für eine wiederholte Durchführung im Rhein-Main-Gebiet aus.

Wie in den vergangenen Jahren sind am Vortag zur TREND-Messe (26. September 2019) ein attraktives Rahmenprogramm sowie das abendliche Get-together geplant.

 

 

Termine 2019:

19. Februar 2019: GWW-NEWSWEEK Wuppertal

20. Februar 2019: GWW-NEWSWEEK Preview (Händlertag) Wuppertal

06.-16. Mai: GWW-NEWSWEEK (Nord- und Südtour)

21. Mai: PSF-Forum

22. Mai: NEWSWEEK-Schweiz

26. September: TREND-Aufbautag und Get-together

27. September: TREND 2019 (09:00-17:00 Uhr)

 

 

Die Anmeldebereiche zu den GWW-Messeveranstaltungen finden Sie hier:

Anmeldebereich zur GWW-NEWSWEEK 2019 für Lieferanten.

Anmeldebereich zur GWW-NEWSWEEK 2019 für Berater. 

Anmeldebereich zur NEWSWEEK-Schweiz 2019 für Lieferanten.

Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme an der NEWSWEEK-Schweiz den Mitgliedern des schweizerischen Verbands PROMOSWISS vorbehalten ist.

Der Anmeldebereich zur TREND 2019 wird in Kürze freigeschaltet.

NEWSWEEK-Schweiz: erfolgreiche Premiere

Zürich, Schweiz – Mit einem guten Ergebnis feierte am 20. Juni 2018 die NEWSWEEK-Schweiz in Spreitenbach bei Zürich im Rahmen des PSF-Forums ihre Premiere. Rund 600 Besucher, denen insgesamt 75 namhafte Aussteller gegenüber standen, informierten sich in der Umweltarena über zahlreiche Bestseller und Neuheiten – ein eindrucksvoller Start, auf den sich weiter aufbauen lässt. Das sahen auch die schweizerischen Berateragenturen so, die erstmalig mit der NEWSWEEK in Berührung kamen.

Gemeinsam mit dem Verband der Schweizerischen Werbeartikelindustrie PROMOSWISS „entführte“ der Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft e.V. (GWW) die beliebte Roadshow NEWSWEEK am 20. Juni 2018 nach Spreitenbach bei Zürich. Vom erfolgsversprechenden Konzept, das die NEWSWEEK so populär macht, sollten auch die Schweizer profitieren. PROMOSWISS-Präsident Roger Riwar: „Die NEWSWEEK genießt seit Jahren einen äußerst positiven Ruf – auch über die Grenzen Deutschlands hinaus. Uns war klar, dass wir eine solche Veranstaltung ebenfalls in der Schweiz etablieren wollten. Daher freuen wir uns sehr, dass die Zusammenarbeit mit dem GWW so angenehm funktioniert hat.“ Tatsächlich traf der Kooperationsvorschlag beim GWW auf offene Ohren. GWW-Geschäftsführer Ralf Samuel: „Der Bitte des Verbands PROMOSWISS, die NEWSWEEK auch in der Schweiz durchzuführen, sind wir sehr gerne nachgekommen. Die NEWSWEEK mit ihren vielen Standorten, die inzwischen über die Landesgrenzen hinausgehen, ist für Marketingentscheider und Werbeartikelanwender die ideale Plattform, sich in angenehmer Atmosphäre einen weitreichenden Überblick über Neuheiten und Trends zu verschaffen, fundierte Informationen von Beraterseite und den Produzenten zu erhalten und bei exzellentem Catering alle relevanten Fragestellungen zu erörtern und bei Bedarf auch direkt in die Projektplanung einzusteigen.“

Um sich bereits im Vorfeld über die Produkte informieren zu können, nutzte ein Großteil der Berater das traditionsreiche PSF-Forum: Die B2B-Werbeartikelmesse der Schweiz fand einen Tag zuvor ebenfalls in der Umweltarena statt. Insgesamt lockten die beiden Veranstaltungen rund 600 Besucher nach Spreitenbach. Riwar: „Die Kombination der beiden Messen wertete beide Events entscheidend auf. So war der Erfolg der NEWSWEEK-Schweiz garantiert.“

Dass es sich bei der NEWSWEEK-Schweiz um eine gelungene Erstveranstaltung handelte, dessen sind sich Aussteller wie Berater sicher.

Alexander Derosas, REFLECTS GmbH: „Als Plattform kann ich die NEWSWEEK-Schweiz sehr empfehlen. Wir konnten einige vielversprechende Gespräche vor Ort führen. Die Kunden selbst waren durch die Bank weg sehr zufrieden mit der professionell durchgeführten Veranstaltung.“

Ähnlich saht es Dijana Schmoll, Nestler-matho: „Wir hatten einen ganz ausgezeichneten Messetag in der Schweiz. Die Besucher waren total begeistert und generierten sehr viele konkrete Angebote. Mit der Menge hatten wir nicht gerechnet! Wir waren praktisch von Morgens an bis in den Nachmittag pausenlos im Dialog mit Schweizer Händlern und deren Industriekunden. Da es in der Schweiz nicht üblich ist, Hausmessen zu veranstalten, hatten die Industriekunden zum ersten Mal die Chance, sich persönlich mit haptischen und praktischen Beispielen über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Werbeartikelwelt zu informieren.“

Und auch Gabriele Metzger, Geiger-Notes AG, bewertete die NEWSWEEK-Ausgabe in der Schweiz positiv: „Die NEWSWEEK in der Umweltarena war für uns eine sehr zufriedenstellende Messe und für eine Erstlingsmesse sehr gut frequentiert. Wir hatten tolle Kundenkontakte sowie eine rege Frequenz an unserem Stand. Daher werden wir auch im kommenden Jahr unsere Schweizer Vertriebspartner unterstützen, sollten sie zur NEWSWEEK laden.“

Trotz der zufriedenstellenden Resonanz weiß man beim GWW wie auch bei PROMOSWISS, dass die Veranstaltung optimiert werden kann. Samuel: „Sicherlich gibt es noch einige Stellschrauben, an denen wir drehen müssen. Wir sind jedoch guter Dinge, dass wir die meisten Baustellen bereits in 2019 behoben haben werden. Diese Erstveranstaltung hat ein sehr positives Ergebnis abgeliefert, auf welches sich aufbauen lässt.“ Riwar ergänzt: „Dass wir die NEWSWEEK-Schweiz auch 2019 durchführen wollen, steht fest. Wir haben bereits die Zusagen verschiedener Berateragenturen, dass sie erneut mit ihren Industriekunden die Messe besuchen wollen.“ Auf die NEWSWEEK-Schweiz dürfen sich also auch im kommenden Jahr wieder Industriekunden, Werbeartikelberater und Aussteller freuen.

GWW-NEWSWEEK 2018

Am 14. Juni endete in Köln die diesjährige GWW-NEWSWEEK.

Die gesamte Messe im Blick, sind Veranstalter wie Teilnehmer auch in 2018 mit der verbandseigenen Roadshow wieder äußerst zufrieden. Den Einladungen der 93 Aussteller und deren Partneragenturen an den acht Industrietagen in Deutschland leisteten insgesamt 3.960 Besucher Folge (2017: 4.214, 2016: 4.074).

Unvorhersehbare Zwischenfälle sowie die unmittelbar vor Tourbeginn geendeten Pfingstferien haben den beiden Auftaktveranstaltungen in Bayern zugesetzt und sorgten in München (385 Besucher in 2018, 486 in 2017, 427 in 2016) und auch in Nürnberg (328 in 2018, 482 in 2017, 456 in 2016) für deutliche Besucherrückgänge im Vergleich zum Vorjahr.

Der dritte Tag in Stuttgart entschädigte dann allerdings und sorgte rundum für Zufriedenheit unter den Ausstellern, die in der Porsche-Arena 596 Gäste aus der Industrie begrüßen konnten (583 in 2017).

Auch in Frankfurt war der Besucherzuspruch bis zum einsetzenden Starkregen am Mittag äußerst gut. 547 Interessierte kamen in die Fraport Arena (631 in 2017), bis die Wassermassen sämtliche Zufahrtsstraßen und auch Teile der Location fluteten und somit für ein abruptes Ende sorgten. So ging dann am Nachmittag nicht mehr viel.

Die zweite Tourwoche begann mit einem erfreulichen Besucherzuwachs. 688 Entscheider kamen in die historische Location BOLLE Festsäle im Herzen Berlins (626 in 2017).

Auch die Hansestadt Hamburg konnte gegenüber dem Vorjahr zulegen. Über den Tag verteilt betraten 561 Gäste die Kuppel, um sich über Werbeartikelneuheiten und Trends zu informieren (492 in 2017).

Eine überaus gelungene Premiere in Bielefeld folgte am Tag 7 der diesjährigen GWW-NEWSWEEK. 479 Marketingfachleute sorgten für zufriedene Aussteller sowie Berater. Die Stadthalle Bielefeld, multifunktionales Kongress- und Veranstaltungszentrum gegenüber dem Bielefelder Hauptbahnhof, konnte als neugewonnene „Heimat“ der GWW-NEWSWEEK im Nordosten Nordrhein-Westfalens überzeugen.

Tags darauf kamen 376 Besucher zur Schlussveranstaltung ins Kölner RheinEnergieSTADION, wo die Fußball-WM schon ihre Schatten vorauswarf.

Wieder einmal kann festgehalten werden, dass die GWW-NEWSWEEK zunehmend in den Fokus von Agenturen, Marketingfachleuten und Entscheidern aus der Industrie rückt.

Erleichterungen bei der Besteuerung von Werbeartikeln in Sicht?

Typische Werbeartikel sind Werbung, kein Geschenk! Das war eine von zahlreichen Botschaften auf einer hochrangig besetzen steuerpolitischen Veranstaltung des Instituts Finanzen und Steuern in Berlin am 19. März, die positiv aufhorchen ließen. Auf einem ersten Fachpanel wurden unter Beteiligung des Bundesministeriums der Finanzen, des Bundesfinanzhofs, der Wirtschaft und des Finanzministeriums NRW die „Missstände“ der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Sachzuwendungen im Geschäftsleben einschließlich Werbeartikel in den Blick genommen. Dabei ging es um das gegen Missbrauch gerichtete Betriebsausgabenabzugsverbot für „Geschäftsgeschenke“ über 35 € pro Jahr und Empfänger sowie die Pauschalsteuer für den Zuwendungsempfänger nach § 37b des Einkommensteuergesetzes. Gerade das Betriebsausgabenabzugsverbot wurde heftig kritisiert.
Einer der Podiumsteilnehmer aus der Finanzverwaltung bemerkte hierzu prägnant: „Ich schüttle mich, wenn ich bei 35 € an Missbrauch denken soll! Da fehlt mir mindestens eine Null“. Seitens der Finanzverwaltung wurde auch deutlich darauf hingewiesen, dass Werbeartikel nicht unter das Betriebsausgabenabzugsverbot für „Geschenke“ fallen sollten. Allein aus den Einkommensteuerrichtlinien ergibt sich dies allerdings noch nicht, ein Verfahren ist hierzu beim Bundesfinanzhof anhängig. Zur Pauschalsteuer nach § 37b EStG wurde deutlich, dass hier heute faktisch weit mehr besteuert wird, als richtig und auch angemessen wäre. Beruflich einsetzbare typische Werbeartikel an Arbeitnehmer führen etwa gar nicht erst zu Arbeitslohn und dürften weder pauschale Lohnsteuer nach § 37b EStG noch Sozialversicherung auslösen.
Auf einem abschließenden politischen Panel – hier nahmen die Bundestagsabgeordneten und Finanzausschussmitglieder Dr. Danyal Bayaz (Bündnis 90/Die Grünen), Lothar Binding (SPD), WP/StB Fritz Güntzler (CDU) und StB Dipl.-Finw. Markus Herbrand (FDP) sowie Thomas Eigenthaler, Bundesvorsitzender Deutsche Steuergewerkschaft, und Michael Pleines von Ferrero teil – wurden die Grundbedenken insbesondere der jetzigen Ausgestaltung des Betriebsausgabenabzugsverbots für Geschäftsgeschenke auch von politischer Seite geteilt. Einig war man sich parteiübergreifend in einem Punkt: So wie es jetzt geregelt ist, sollte es nicht bleiben!
StBin Dr. Janine v. Wolfersdorff, die die Diskussionsveranstaltung leitete, fasste zusammen: „Wir sind in der Diskussion um die einkommensteuerlichen Lasten bei der Besteuerung von kleinen Aufmerksamkeiten und Werbeartikeln einen deutlichen Schritt weiter gekommen. Wie groß die Schwierigkeiten des Einsatzes solcher kleinen Sachzuwendungen sind, wurde am 19. März wohl allen – auch den teilnehmenden Abgeordneten – klar. Der Gesetzgeber ist nun gefordert, sich des Themas in einem Steuervereinfachungsgesetz anzunehmen!“
Der GWW, der mit Frank Dangmann, Ronald Eckert und Ralf Samuel ebenfalls am Kolloquium teilgenommen und sich an der Diskussion beteiligt hat, wird sich im Interesse der Branche in den kommenden Monaten verstärkt für eine Reform der relevanten Steuergesetze einsetzen und Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

GWW legt Ergebnisse des aktuellen Werbeartikel-Monitors vor

GWW legt Ergebnisse des aktuellen Werbeartikel-Monitors vor. Werbeartikelumsatz klettert erstmals über 3,5-Milliarden-Marke.

Köln. Für das zurückliegende Geschäftsjahr bilanziert die Werbeartikel-Wirtschaft mit einem Gesamtumsatz in Höhe von 3,504 Milliarden Euro einen neuen Höchststand und überschreitet somit erstmals die 3,5-Mrd.-Grenze.

Waren die Ausgaben für Werbeartikel bei Klein- und Kleinstunternehmen in 2016 noch leicht rückläufig, investierten auch sie in den zurückliegenden Monaten verstärkt in diese Werbeform.
Dass der Trend zum intensiven Einsatz von Werbeartikeln anhalten wird, belegt die Studie deutlich: Jedes fünfte befragte Unternehmen plant, zukünftig mehr Geld in den Werbeartikel zu investieren. „Dass die Investitionen der Unternehmen in den Werbeartikel steigen, dokumentiert die große Beliebtheit unserer Werbeform“, erklärt Frank Dangmann, Vorsitzender des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft. „Die Unternehmen wissen die vielen Vorzüge des Werbeartikels mehr und mehr zu schätzen und sind von der nachhaltigen Werbewirkung sowie der positiven Auswirkung aufs Unternehmensimage zu einem letztlich ausgezeichneten Preis- / Leistungsverhältnis völlig überzeugt.“

Den Ergebnissen des aktuellen Monitors zufolge machen die Ausgaben für Werbeartikel unabhängig von der Unternehmensgröße einen erheblichen Anteil am Werbebudget aus. Fast jedes Großunternehmen* und 75 Prozent aller mittelständischen Unternehmen* setzen in der Kommunikation mit ihren Kunden Werbeartikel ein. Jedes dritte Kleinst-*, Klein-* oder auch Großunternehmen* sieht bis zu 20 Prozent seiner Werbeausgaben für Werbeartikel vor und bei Unternehmen mittlerer Größe investiert sogar jedes zweite in dieser Größenordnung. Mehr als 20% ihrer Werbeausgaben ordnen 57 Prozent der Kleinstunternehmen, 24 Prozent der Klein-, 7 Prozent der mittelständischen und beachtliche 10 Prozent der Großunternehmen dieser Werbeform zu.
Jeder dritte Befragte gibt an, dass die Ausgaben für Werbeartikel in seinem Unternehmen binnen der letzten fünf Jahre gestiegen bis stark gestiegen sind und jedes fünfte Unternehmen rechnet auch zukünftig mit einer weiteren Ausgabensteigerung für Werbeartikel.
Schmerzvoll bleiben für die Werbeartikelbranche weiterhin die Auswirkungen aufgrund von Fehlinterpretationen des Compliance-Begriffs und den daraus resultierenden überharten firmeninternen Regelungen.

Rund ein Drittel der befragten Unternehmer berichtet vom Einfluss der bestehenden Compliance-Reglungen auf den Einsatz von Werbeartikeln als Werbe- und Kommunikationsinstrument – bei größeren Unternehmen ist es sogar die Hälfte. Auswirkung hat das vor allem auf den Anteil der Streuwerbeartikel bis zehn Euro, der von 77 auf 89 Prozent anwuchs.
„Ich bin davon überzeugt, dass wir mit unserem 2017 veröffentlichten Compliance-Leitfaden einen ersten großen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben“, erläutert Dangmann. „Mit ihm können wir die häufigsten Argumente von übervorsichtigen Compliance-Beauftragten fundiert entkräften.“

„Zudem liegt es an uns, Nicht-Nutzer vom Werbeartikel zu überzeugen“, so Dangmann weiter. „Wir müssen diesen Unternehmen verstärkt Wirkungs- und Effizienzbelege sowie erfolgreiche Praxisbeispiele aufzeigen und sie dadurch für unsere Werbeform gewinnen.“

Die positiven Zahlen des Werbeartikel-Monitors stützen auch die Ergebnisse der Werbewirkungsstudie, die von der DIMA Marktforschung im Auftrag des GWW im Jahr zuvor durchgeführt wurde. Einmal mehr steht der Werbeartikel als beliebtester Kommunikationskanal noch vor der Onlinewerbung und Fachmedien. „Die Ergebnisse der aktuellen Studie belegen erneut auf eindrucksvolle Weise, dass Werbeartikel zu den kosteneffizientesten Werbemedien überhaupt gehören“, so Dangmann.

Personelle Veränderungen im GWW-Vorstand

In der GWW Vorstandssitzung am 30. November haben die Vorstandsmitglieder Michael Freter und Manfred Schlösser überraschend mitgeteilt, dass sie für die kommende Vorstandswahl am 1. Februar 2018 nicht mehr für ein Vorstandsamt kandidieren werden.

Wir bedauern diesen Entschluss, nehmen ihn aber gleichzeitig mit allem Respekt zur Kenntnis. Haben Michael Freter (Geschäftsführer PSI) und Manfred Schlösser (Inhaber Edit Line Verlag und Chefredakteur PSI Journal) doch über 9 bzw. 15 Jahre die Verbandsarbeit bereichert und die Entwicklung unserer Branche entscheidend mitgeprägt. Sie waren wichtige Säulen der Vorstandsarbeit des GWW. Dafür gilt ihnen unser Dank. Gleichzeitig zeigen wir dafür Verständnis, dass mit dieser Entscheidung mögliche Interessenkonflikte vermieden werden sollen.

Die vermeintliche Stärke des PSI mit zwei von fünf Vorständen im GWW-Vorstand, wobei Manfred Schlösser für die Businesspartner der Branche im Vorstand war, hatte in einem Teil der Mitgliedschaft verstärkt Kritik hervorgerufen. Freter und Schlösser betonten zu Beginn der Vorstandssitzung, dass jetzt der GWW wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen müsse, denn dies sei für eine so wichtige Interessenvertretung Grundlage jeder erfolgreichen Arbeit.

Der Vorstand des GWW begrüßt, dass das PSI auch weiterhin als Mitglied im GWW die Verbandsarbeit aktiv unterstützen wird.

TREND 2017: Fachmesse zeigt sich von ihrer besten Seite

Dass es sich bei der TREND um Deutschlands beliebtesten und angesehensten Branchenevent der Werbeartikel-Wirtschaft handelt, davon konnte sich auch 2017 wieder eine steigende Anzahl interessierter Besucher überzeugen.

 

Zur GWW-TREND am 15. September in der Mainzer Rheingoldhalle empfingen 123 Aussteller 535 Werbeartikelberater. Die Besucher zeigten sich einmal mehr vom breiten Produktangebot mit vielen kreativen Neuheiten und Trends sowie von den geballten Produktinformationen begeistert. In angenehm freundschaftlichem Miteinander und unterstützt durch rundum gelöste Stimmung wurden neue Kontakte geknüpft und profitable Geschäfte abgeschlossen.

   

Unter teils erheblichem Aufwand hatten die ausstellenden Unternehmen für die eintägige Messeveranstaltung auf den einzelnen Flächen und Ständen mitunter sehr aufwendige, individuelle und ansprechende Areale (wie beispielsweise einer Eisbar und vielem mehr) gestaltet. „Der teilweise immense Aufwand mancher Aussteller fordert unseren großen Respekt und unseren Dank. Die Mühe, das Engagement und die Begeisterung, die die Aussteller hier an den Tag legen, tragen zur Wertsteigerung unserer TREND bei und verleihen dem Event sowie den Produkten unserer Branche einen würdigen Rahmen“, konstatierte der GWW-Vorsitzende Frank Dangmann. Dies unterstreicht aber auch die Bedeutung und Wertschätzung, welche die TREND, die nunmehr zum 31. Mal stattfand, innerhalb der Branche als einzig verbliebene B2B-Fachmesse genießt.

Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der ausstellenden Unternehmen um rund elf Prozent bei einem Besucherplus von sieben Prozent im Vergleich zu 2016. Aussteller und Besucher bestätigen, dass sich die TREND im Hinblick auf Vielfalt, Angebotstiefe sowie den dargebotenen Informationsaustausch und die Wissensvermittlung stetig weiterentwickelt.

 

Bereits am Vortag gewährte Rechtsanwalt Dr. Arun Kapoor in seinem gut besuchten rund 2,5 stündigen Vortrag zum Thema „Product Compliance in der Werbeartikelbranche – Rechtliche Konsequenzen unsicherer Werbemittel für Hersteller, Importeure und Berater“ interessierten Beratern und Lieferanten geballtes Branchenwissen und gab ihnen entsprechende Handlungsempfehlungen mit auf den Weg.

350 Gäste nutzten das daran anschließende abendliche Get-together im Kurfürstlichen Schloss, um sich in gelöster Atmosphäre zu unterhalten und Kontakte zu pflegen.

 

Der GWW sieht sich und sein Engagement für die Werbeartikel-Branche durch die weiterhin wachsende Beliebtheit der Fachmesse bestätigt und bedankt sich an dieser Stelle bei allen Teilnehmern, die die TREND erneut zu einem besonderen Erlebnis für Aussteller und Besucher gemacht haben.

  

 

 

Rückschau: Der GWW auf der PSI-Messe

Vom 10. bis 12. Januar 2017 fand in den Düsseldorfer Messehallen die PSI statt und läutete das neue Geschäftsjahr für die Werbeartikelbranche ein. Der GWW, der ebenfalls mit einem Stand vertreten war, nutzte die Gelegenheit, Besucher über die Arbeit und Aktivitäten des Verbandes sowie zu aktuellen Themen und Projekten zu informieren. Zudem wurden die Ergebnisse der aktuellen Werbeartikel-Wirkungsstudie am GWW-Stand in Auszügen vorgestellt.

Bereits auf der Pressekonferenz zur Eröffnung der PSI am 10. Januar präsentierte der GWW-Vorstandsvorsitzende Patrick Politze wesentliche Inhalte des neuen Werbeartikel-Monitors sowie der neuen Werbeartikel-Wirkungsstudie, die der GWW in Auftrag gegeben hatte. Für das zurückliegende Geschäftsjahr bilanziert die Werbeartikelwirtschaft demzufolge einen Gesamtumsatz in Höhe von 3,47 Mrd. Euro und bewegt sich damit nahezu unverändert auf dem hohen Vorjahresniveau. Waren die Ausgaben für Werbeartikel bei Klein- und Kleinstunternehmen im vergangenen Jahr leicht rückläufig, investierten mittlere und große Unternehmen im gleichen Zeitraum verstärkt in diese Werbeform. Weitaus größere Umsätze dürften der Werbeartikelbranche zuteil werden, wenn der Gesetzgeber die längst überfällige Gleichstellung des Werbeartikels zu anderen Werbeformen herstellen oder zumindest für eine einheitliche Handhabung bestehender Regelungen sorgen würde, so das Resultat des Branchenmonitors. So gaben rund 15% der befragten Unternehmen an, dass die den Werbeartikel betreffenden steuergesetzlichen Regelungen und Auflagen sie davon abhalte, Werbeartikel einzusetzen. Für die Werbeartikelbranche zunehmend schmerzvoller auch die Auswirkungen aufgrund von Fehlinterpretationen des Compliance-Begriffs und daraus resultierenden überbordenden Regelungen.

Denn nahezu jeder fünfte befragte Unternehmer gibt an, infolge bestehender Compliance-Reglungen auf den Einsatz von Werbeartikeln als Werbe- und Kommunikationsinstrument verzichten zu müssen, kleinere Unternehmen kürzen als Konsequenz zudem ihre Werbeausgaben, bei größeren Unternehmen wirkt sich die Compliance-Thematik auf die Produktauswahl und -ausgaben aus. Ergebnisse, die sich mit dem Gesamtverband der Werbeartikelwirtschaft vorliegenden Informationen decken, denen zufolge rund um das Thema Compliance gegenwärtig ein großer Mangel an Faktenwissen besteht und stattdessen Irritation und Verunsicherung vorherrschen. Denn in allen gängigen Compliance-Leitfäden steht: Werbe- und Streuartikel im Wert von bis zu 50 Euro gelten als „kleinere Aufmerksamkeiten“ und damit bei gelegentlichem Einsatz als unverfänglich und problemlos.

„Das Problem besteht darin, dass Werbe- und Streuartikel als Geschenke missverstanden werden“, erläutert Patrick Politze, Vorsitzender des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft. Geschenke sind persönliche Präsente bzw. Zuwendungen. Sie können beim Empfänger ein Gefühl der Verpflichtung hervorrufen, das geeignet ist, ihn in seinem Entscheidungsverhalten in unlauterer Weise zu beeinflussen, vor allem dann, wenn es sich um höherwertige oder exklusive Gegenstände handelt. Geschenke sind deshalb grundsätzlich compliance-sensibel. Werbe- und Streuartikel hingegen sind massenhaft hergestellte, mit Werbeanbringung versehene Gegenstände. Sie sind Werbeträger, keine Geschenke im Sinn einer persönlichen Zuwendung. Sie sind deshalb nicht geeignet, den Empfänger in unlauterer Weise zu beeinflussen. Aus Compliance-Sicht besteht demnach ein großer Unterschied zwischen Werbeartikeln und Geschenken. „Leider werden aus Unkenntnis Werbe- und Streuartikel mit Geschenken in einen Topf geworfen, das müssen wir klarstellen und darin besteht eine unserer wesentlichen Aufgaben in den kommenden Monaten“, so Patrick Politze. „Zudem machen wir uns weiterhin für die Neupositionierung des Werbeartikels im Steuerrecht und der Anerkennung als Betriebsausgabe stark. Wir werden unsere Forderungen den Verantwortlichen gegenüber konsequent weiter formulieren“, erläutert Politze.

Ungeachtet der steuerlichen Beschränkungen und der Compliance-Problematik bleibt der Werbeartikel das beliebteste Werbemedium, wie die Ergebnisse der aktuellen Werbewirkungsstudie belegen, die von der DIMA Marktforschung im Auftrag des GWW durchgeführt wurde. Die Ergebnisse der aktuellen Studie belegen auf eindrucksvolle Weise, dass Werbeartikel zu den kosteneffizientesten Werbemedien überhaupt gehören.

Am Messestand selbst begrüßte der GWW zahlreiche Besucher, die mehr über den Verband erfahren wollten oder sich an einer Mitgliedschaft interessiert zeigten. Die Vielzahl angenehmer Diskussionen, die auch mit Mitgliedern geführt wurden, lässt den GWW ein positives Messefazit ziehen. Der Gesamtverband geht mit dem guten Gefühl ins neue Jahr, seine Mitgliederzahl weiter steigern zu können.

Einen TV-Bericht zur Messe finden Sie unter diesem Link.

 

Mit einem neu gestalteten Messeauftritt lockte der GWW Besucher an seinen Stand.

PSI-Messe 2017: GWW mit eigenem Stand

In der Zeit vom 10. bis 12. Januar findet in Düsseldorf die PSI-Messe statt. Selbstverständlich wird auch der Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft e.V. vertreten sein. Mitglieder, Freunde und GWW-Interessenten sind herzlich dazu eingeladen, uns in Halle 9, Standfläche H28, zu besuchen und sich die vielen verschiedenen Vorteile der GWW-Mitgliedschaft näherbringen zu lassen.
Informieren Sie sich bei uns über die attraktiven GWW-Messeangebote „GWW-TREND“ und die „GWW-NEWSWEEK“. Gerne erläutern wir Ihnen auch die Ergebnisse der aktuellen Werbeartikel-Wirkungsstudie und zeigen Ihnen, wie Sie diese gewinnbringend nutzen können. Erfahren Sie, welche Sonderkonditionen und Unterstützungen im alltäglichen Business Mitglieder erhalten.
Der Gesamtverband steht für Qualität – sowohl was die Beratung als auch die Produkte seiner Mitglieder angeht. Wer bei einem GWW-Mitglied einkauft, kann sich sicher sein, dass hier verantwortungsbewusst während der Herstellung und dem Vertrieb von Werbeartikeln gehandelt wird – sei es in Bezug auf die Arbeitnehmer, auf die verwendeten Ressourcen oder im Zusammenspiel der unterschiedlichen Marktteilnehmer. Sensibilisieren Sie Ihre Kunden für die Qualitätsansprüche und Rechtskonformität, für deren Wahrung unsere über 300 Mitglieder einstehen.
Gerne treten wir mit Ihnen in den direkten Dialog und stellen Ihnen den Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft sowie seine Leistungen genauer vor. Besuchen Sie uns auf der PSI-Messe in Halle 9, Stand H28. Wir freuen uns auf Sie!

GWW-TREND bilanziert erfolgreiche Geburtstagsausgabe

Die TREND unterstrich ihre Funktion als bundesweit bedeutendes Branchenevent und als Dialogplattform der Werbeartikelbranche – Aussteller und Besucher loben Erlebnischarakter der besucherstarken Messe

gww_1645

Im 30. Jahr ihres Bestehens hat die TREND am 16. September im Mannheimer Rosengarten ihren Stellenwert als bedeutendste nationale B2B-Dialogplattform der Werbeartikelbranche unterstrichen. Hohe Anerkennung fand die 30. Messe-Ausgabe in übereinstimmenden Aussagen sowohl bei Ausstellern als auch beim Fachpublikum. 110 Aussteller gewährten rund 500 Besuchern einen umfassenden Überblick über ihre neuesten Trends und Bestseller. Auf 4.000 Quadratmetern Fläche fanden neben den eigentlichen Ausstellungssegmenten auch zahlreiche abwechslungsreiche Events und Attraktionen bei den Besuchern großen Anklang.
Bereits am Vortag bot der Gesamtverband Interessenten Gelegenheit, den Fachvorträgen der Steuerexpertin Dr. Janine von Wolfersdorff zur steuerlichen Behandlung von Werbeartikeln sowie der Compliance-Koryphäe Prof. Dr. Hans Rück zur Compliance-Problematik zu lauschen und wertvolle Tipps im Umgang mit diesen Widrigkeiten zu erfahren.
Daran anknüpfend bot das abendliche Get-together bei stimmungsvoller Live-Musik, einem exzellentem Buffet und erstklassigen Weinen hinreichend Gelegenheit zum ungezwungenen Austausch.

 

trend-2016_mdb-binding-bei-lm_reflects-i

TREND-Premiere für MdB Lothar Binding

Erstmals beehrte mit dem finanzpolitischen Sprecher der SPD, Lothar Binding, auch ein hochrangiges Mitglied des deutschen Bundestages mit seinem Besuch die TREND und informierte sich in über zwei Stunden und zahlreichen Gesprächen umfassend über die Bedürfnisse und Problemstellungen der Produzenten, zeigte sich aber auch interessiert an den vielen Produktneuheiten.

 

 

 

Statements zum Messeverlauf:

Jürgen Geiger, Vorstandsvorsitzender Geiger-NOTES AG:
Die TREND ist für uns seit jeher eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres.
Auch für mich persönlich ist sie weit mehr als bloßes Pflichtprogramm. Deshalb bin ich jedes Jahr selbst dabei und schätze die Gespräche mit unseren Handelspartnern in einer durchaus geschäftsmäßigen, aber doch relaxten Atmosphäre.
Neben den letzten Impulsen für das anstehende Weihnachtsgeschäft geht es dabei schon um wichtige Weichenstellungen für das folgende Jahr. Wir zeigen bereits erste Neuheiten und können die Resonanz unserer Partner bei der Vorbereitung der Verkaufsunterlagen noch berücksichtigen.
Kurzum: Ich möchte die TREND keinesfalls missen, und wer sie versäumt – sei es als Lieferant und Aussteller oder als Händler und Besucher – ist letztlich selber schuld.

Ronald Eckert, Inhaber Döbler Werbeartikel:
Die TREND gilt als wichtiger Einstieg in das nach wie vor starke Jahresendgeschäft. Auf der TREND besteht für jeden Berater die Möglichkeit, sich nochmals ausführlich über Highlights und Tops für seine Kunden zu informieren und mit umfangreichem Input seine Kunden passend zu beraten. Zudem bietet die TREND eine hervorragende Networkingplattform, die durch ihren familiären Charakter überzeugt und jenseits des Business interessante Gespräche und Gedankenaustausch untereinander ermöglicht. Prädikat: sehr zu empfehlen.